Freunde der Dresdner Galerie Neue Meister e.V.

Wir über uns

Bild: AlbertinumDie eigentliche Geschichte der heutigen Veranstaltungsreihe »Begegnung der Künste« begann 1967 mit der Gründung des Freundeskreises der Gemäldegalerie Neue Meister, wie damals üblich im Kulturbund angesiedelt. Die Veranstaltungsreihe, die sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, auch weniger bekannte, teils im Depot der Gemäldegalerie Neue Meister und der Skulpturensammlung befindliche Werke der Öffentlichkeit vorzustellen, basiert auf einer längeren Tradition, denn ihre Wurzeln reichen bis 1958 zurück. Damals fand eine erste, noch gemeinsam mit der Gemäldegalerie Alte Meister veranstaltete »Begegnung der Künste« statt. Inspirieren ließen sich die Initiatoren der Reihe von einer im Kreis der »Brücke«-Künstler entstandenen Gepflogenheit, ausgewählte Kunstwerke einem interessierten Publikum zu präsentieren. 1989/90 stand auch die Weiterexistenz des Freundeskreises auf dem Spiel, war doch die Grundlage für die Arbeit von Interessengemeinschaften jeglicher Art eine andere geworden. Glücklicherweise formierte er sich 1991 dank engagierter Mitglieder als Freundeskreis Galerie Neue Meister e.V. neu. Damit war er zugleich der erste eingetragene, gemeinnützige Verein, der sich die Förderung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, beziehungsweise eines ihrer Museen auf die Fahnen geschrieben hat. Neben der Unterstützung der Galerie Neue Meister bei Neuerwerbungen, Publikationen, Restaurierungen usw. organisiert der Freundeskreis weiterhin die beliebte Dresdner Veranstaltungsreihe »Begegnung der Künste«. Sechsmal im Jahr treffen an einem Abend Bildende Kunst, Musik und Literatur zusammen, werden Wechselbeziehungen zwischen den Künsten erlebbar. Im Zentrum steht ein Gemälde, einmal im Jahr auch eine Skulptur, ausgewählt und vorgestellt von den Kunstwissenschaftlern der Galerie Neue Meister und der Skulpturensammlung.
Professoren der Dresdner Hochschule für Musik wählen geeignete Musik aus, Studenten der höheren Semester und Meisterschüler erhalten ein Podium, um sich zu präsentieren. Der literarische Beitrag, ausgewählt von einer versierten Germanistin, wird von freien Sprechern oder Schauspielern der regionalen Theater gestaltet.
Der engagierte und ehrenamtliche Einsatz vieler Vereinsmitglieder schafft die erforderlichen Rahmenbedingungen für das Gelingen jedes Veranstaltungsabends. Das Wirken des Vereins wird von den Kunstwissenschaftlern der Galerie Neue Meister unterstützt.

Seit der Gründung des Vereins zieht die Veranstaltungsreihe immer noch ein zahlreiches Publikum an, sodass das Jahr 2017 mit der 270. Begegnung der Künste beginnen wird.